Wissenswertes

Unter Wissenswertes möchten wir allgemeine Informationen, Anwendungstipps zu unseren Produkten und Antworten auf häufig gestellte Fragen geben:

1 – Keine Heilsversprechen
2 – Darf man die Stutenmilch überhaupt für kosmetische Produkte verwenden. Gehört die Stutenmilch nicht dem Fohlen?
3 – Der intuitive Reflex „Die Armen Fohlen“ und manchmal braucht es etwas mehr Reflektion!
4 – Laktose-Intoleranz
5 – Welche Stutenmilch-Therapie gibt es bei Karoka Wellness bei Hautproblemen
6 – Aufbewahren der Stutenmilch-Produkte
7 – Sind Stutenmilch-Produkte verschiedener Anbieter identisch?
8 – Erstverschlimmerung
9 – Dosierung Balance System
10 – Hilft das Balance System nur bei Hautproblemen?
11 – Helfen Gesichtscreme, Bodycreme, Handcreme nicht bei Hautproblemen?
12 – Keine Parabene, Paraffine, Mineralöle, etc.
13 – Stutenmilch-Produkte und Veganer
14 – Stutenmilchprodukte bei Psoriasis
15 – Stutenmilchprodukte bei Ekzemen/Neurodermitis

1 – Keine Heilsversprechen

Wir sind sehr davon überzeugt, dass die Stutenmilch ein äusserst wirksames Hautkosmetikum sein kann und einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit und die Schönheit, besonders bei Hautveränderungen (Trockene Haut, Neurodermitis, Psoriasis, etc.), erbringen kann. Die Stutenmilch ist jedoch kein Heilmittel. Insbesondere können keine unheilbaren Erkrankungen geheilt werden, sondern lediglich die Beschwerden reduziert werden. Erfahrungen zeigen, dass Stutenmilch-Produkte in gewissen Setups sehr gut funktionieren können, aber es ist nicht möglich irgendwelche Heilsversprechungen abzugeben, da aufwändige, aussagekräftige wissenschaftliche Studien zum heutigen Zeitpunkt fehlen. Die beiden Fachartikel von Dr. med Lutz Koch „Stutenmilch – Naturheilmittel“ und Prof. Dr. habil. Rainer Schubert „Der Einsatz von Stutenmilch zur Therapieunterstützung“ zeigen den Stand der Erkenntnisse sehr gut auf.

2 – Darf man die Stutenmilch überhaupt für kosmetische Produkte verwenden. Gehört die Stutenmilch nicht dem Fohlen?

Bevor wir mit der Entwicklung von Stutenmilch-Produkten begonnen haben, stellten wir uns wie viele Menschen die kritische Grundsatzfrage, ob man die Stutenmilch überhaupt für kosmetische Produkte verwenden darf. Wir lieben unsere Pferde und als Letztes möchten wir das diese zu Schaden kommen. In unseren Erwägungen sind wir schnell zum Schluss gekommen, dass dies ethisch nur vertretbar ist, wenn weder Fohlen noch Stuten unter der Milch-Abnahme in keiner Phase darunter leiden und das Fohlen nicht zu wenig Stutenmilch bekommt. Ein besonders tragisches Ereignis in unserem Stall sollte uns dann aufzeigen, ab wann ein Fohlen in seiner Entwicklung seine Ernährung auf Heu, Gras und Kraftfutter umstellt. Eine unserer Stuten mit Fohlen bei Fuss hatte nämlich 10 Tage nach Geburt eine tödliche Kolik. Wer das schon einmal miterlebt hat, weiss was dies bedeutet. Wir brauchten umgehend innerhalb von 2 Tagen eine Ammen-Stute, da das kleine Fohlen einfach nicht von der Flasche trinken wollte. Mit einem unglaublichen organisatorischen Aufwand brachte man das Fohlen zuerst alle 2 Stunden Tag und Nacht und später in grösseren Intervallen zur Ammen-Stute. Nach einigen Tagen schafften wir es das Fohlen zu ermutigen von der Flasche zu trinken. Von diesem Zeitpunkt an, erhielt das Fohlen Stutenmilchpulver, welches mit Wasser aufgemischt wurde. Nach ca. 1 Monat begann das Fohlen Gras und Heu zu fressen. Ab dem zweiten Monat entwickelte sich das Fohlen mit dem Schoppen prächtig und man experimentierte mit der Dosierung von Raufutter und Stutenmilchpulver. Ab dem 3. Monat konnte das Fohlen gut ohne Stutenmilch-Zusatz leben und das war für uns der Ausgangspunkt, dass wir bis zum 3. Monat warten, bis wir mit dem Stutenmilch-Melken beginnen.

Von Beginn weg war uns klar, dass wir an einem Tag nur 1x Melken möchten, um das Fohlen nicht zu lange von der Mutter zu trennen. Während in den ersten Wochen eine Trennung ohne Aufstand im Stall unmöglich erscheint, stellt man fest, dass nach drei Monaten die Stuten froh sind, wenn sie vor den kleinen Fohlen einmal etwas Ruhe haben. Auch auf der Weide entfernen sich die Fohlen immer öfters von ihren Müttern und gehen auf Erkundung. 3h vor dem Melkgang werden die Fohlen von den Müttern getrennt und dürfen zusammen spielen, fressen oder schlafen. Wir nehmen in einem Melkgang lediglich ca. 1 1/2 Liter von den ca. 15-20 möglichen Liter für die Stutenmilch-Gewinnung. Der Rest verbleibt dem Fohlen. Man nimmt also eigentlich nur einen Überschuss-Anteil und das Fohlen kommt überhaupt nicht zu kurz.

Zentral war für uns war des Weiteren, dass keine industrielle Produktion entsteht. Sämtlich Fohlen dürfen nach der Melkzeit in unserer Philosophie  weiter leben und die Fohlen unserer Stutenmilch-Partnerbetriebe dürfen die Pferde nicht zum Zwecke der Stutenmilch-Produktion halten. Primärer Zweck der Pferdehaltung muss die Zucht bleiben. So ist sichergestellt, dass man bemüht und besorgt ist, sämtliche Energie in ein gutes Gedeihen der Fohlen und in eine qualitativ hochwertige Aufzucht zu investieren.

Auf der Suche nach weiteren Stutenmilch-Betrieben haben wir dann Einiges gesehen und wir haben uns dann entschlossen, mit einem Fair Horse Label neben unseren Haupt-Kriterien noch weitere Aspekte streng zu regeln wie z.B. die Platzverhältnisse, vorbildliche Haltung, der Verzicht auf Anti-Biotika, etc. Mit unseren Regeln übertreffen wir die Labels wie Bio oder das Tiergesetz um Weiten. Im Gegenteil wir sind der Ansicht, dass wir mit dem Fair Horse einen Beitrag dazu leisten können, wie unserer Auffassung nach Pferde gehalten werden sollten.

Zentral bleiben für uns jedoch die unbrechbaren Haupt-Kriterien, unter welchen wir ethisch hinter der Stutenmilch-Gewinnung stehen können:
– Die Stutenmilch wird erst 3 Monate nach Geburt gemolken
– Wir nehmen nur 1 1/2 Liter von ca. 15-20 möglichen Litern in nur einem Melkgang pro Tag
– Die Fohlen müssen nach der Melkzeit in die Hobbyhaltung vermittelt werden

Wir sind der Ansicht, dass man mit der Stutenmilch wie mit vielen anderen wertvollen Rohstoffen umgehen sollte, nämlich schonend und nachhaltig. 

3 – Der intuitive Reflex „Die Armen Fohlen“ und manchmal braucht es etwas mehr Reflektion!

Messbesuche sind manchmal sehr hartes Brot. Wenn Menschen das erste Mal mit Stutenmilch-Kosmetik konfrontiert werden, scheint einem als erster Gedankenblitz in den Kopf zu schiessen: „Das arme Fohlen! Man nimmt ihm die Stutenmilch weg.“. Wir möchten da auch nichts schön reden, es gibt wohl sehr viele Stutenmilch-Betriebe, welche Stutenmilch fast industriell herstellen, 3-4 Mal pro Tag melken, die Fohlen ihre Mütter fast nicht sehen und am Schluss der Melkzeit alle Fohlen in die Metzgerei gehen. Von den Haltungsbedingungen gar nicht zu sprechen, obwohl man dafür schon bei vielen „normalen“ Pferde-Ställen ansetzen könnte. Das dies klar ist: Wir lehnen das ebenfalls vollständig ab und wenn wir den Menschen erklären, wie wir das ganze im Rahmen unseres Fair Horse Labels handhaben, besänftigen sich die Gemüter meistens jeweils wieder. Auch stehen unsere Türen jederzeit für Besichtigungen offen. Spannend finden wir jedoch, wenn man dann bei den Hoch-Moralisten nachfragt, wie sie es denn selber mit dem Fleisch- und Milchkuhkonsum halten? Dann offenbaren sich vielfach grosse Abgründe….

4 – Laktose-Intoleranz

Unsere Stutenmilch-Kapseln, Balance Stickpads, Balance-Spray und Stutenmilchpulver enthalten Laktose. Wer eine Laktose-Intoleranz besitzt, darf diese Produkte nicht einnehmen.
Es gibt jedoch Menschen, welche allergisch auf Kuhmilch reagieren und daraus ableiten unter einer Laktose-Intoleranz zu leiden. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass vielfach trotz Kuhmilch-Allergie keine allergische Reaktion auf unsere Stutenmilch-Produkte erfolgte. Daher kann man dies in einer sehr geringen Dosis austesten. Bereits nach einer ersten Einnahme ist eine allergische Reaktion innerhalb von 10 Minuten nach der Einnahme bemerkbar (Lippen und Mund). Falls Sie etwas spüren, trinken Sie Wasser. Im Zweifelsfall einen Arzt hinzuziehen.
Auch bei effektiver Laktose-Intoleranz können Cremen mit Stutenmilch ohne Weiteres äusserlich angewendet werden.

5 – Welche Stutenmilch-Therapie gibt es bei Karoka Wellness bei Hautproblemen

Hautprobleme haben oftmals verschiedene Ursachen. Mit unserem Balance-System versuchen wir ganzheitlich und kombiniert von drei Seiten Einfluss zu nehmen:

Von Aussen mit der Balance Creme – Direkt auf die Haut

Mit der Balance Creme erzielt man oft sehr schnelle Erfolge, da man die Creme direkt auf den Problembereich aufträgt.

Von Innen entweder mit Stutenmilch-Kapseln oder Balance Stickpads Nahrungsergänzung – über den Darm

Die Bio-Stutenmilch-Kapseln oder die Balance Stickpads müssen in Form einer Kur über eine längere Zeit eingenommen werden. Mindestens 30 Tage. Hier wirkt die Stutenmilch über den Darm indirekt auf die Haut dem alten Leitsatz folgend: Gesunder Darm – Gesunde Haut! Gleichzeitig wirken die Bio-Stutenmilch-Kapseln sowie die Balance Stickpads auch auf das Immunsystem sowie die Psyche. Ebenfalls sehr wichtige Bestandteile bei der Bekämpfung von Hautveränderungen.

Über die Schleimhäute mit dem Balance Spray

Das Konzept des Balance Sprays ist ein wenig dem Konzept der Bachblüten Notfall-Tropfen angelehnt.  So finden sich im Balance Spray ebenfalls die Bachblüten Elm, Heather, Rock Rose, Star of Bethleem, Wild Rose, welche sich ebenfalls bei den Bachblüten Notfall-Tropfen finden lassen. Oftmals sind Stress-Situationen die Ursache von Hautproblemen oder akuten Schüben. Mit den Tinkturen Melisse und Passionsblume wird dem entgegengewirkt und mit dem Stutenmilchpulver sowie dem Cardiospermum wird direkt das Haut-Thema angegangen.

6 – Aufbewahren der Stutenmilch-Produkte

Stutenmilch-Produkte sollten immer trocken und vor allem lichtgeschützt aufbewahrt werden.
Um ganz sicher zu gehen, können die Produkte in den Kühlschrank gestellt werden. Dies ist jedoch nicht zwingend notwendig, verlängert jedoch die Haltbarkeit.

7 – Sind Stutenmilch-Produkte verschiedener Anbieter identisch?

Grundsätzlich sind bei der Stutenmilch und dem gefriergetrockneten Stutenmilch-Pulver sowie Stutenmilch-Kapseln zwischen den verschiedenen Anbietern mit der Ausnahme der Herkunft, Haltungs- und Gewinnungs-Bedingungen (z.B. Bio und Fair Horse) keine Unterschiede vorhanden. Wir sind natürlich der Ansicht, dass nur eine Produktion nach Fair Horse ethisch vertretbar ist.

Stutenmilch-Cremen bestehen natürlich nicht nur aus Stutenmilch, sondern z.B. auch aus Ölen, Emulgatoren, und vielen weiteren Inhalts- und Wirkstoffen. Deshalb ist eine Creme noch lange nicht gut, wenn sie einfach Stutenmilch beinhaltet. Die Höhe der Dosierung, der Gesamtmix an guten Inhaltsstoffen sowie die Ausrichtung mit gezielten Ergänzungen auf die Anwendung ist entscheidend. So unterscheiden sich z.B. die Inhaltsstoffe einer Handcreme sehr stark von einer Gesichtscreme oder einer Fusscreme.

8 – Erstverschlimmerung

Bei der Einnahme von Stutenmilch-Produkten wird vielfach davon gesprochen, dass eine Erstverschlimmerung möglich ist. In diesem Zusammenhang wird davon ausgegangen, dass durch die Aktivierung des Darms und der Haut sowie das Herausarbeiten der Giftstoffe (insbesondere bei der innerlichen Einnahme) eine Erstverschlimmerung erfolgen kann.

9 – Dosierung Balance System

Die empfohlene Tagesdosis der verschiedenen Karoka Wellness Produkte im Balance System sind für einen normalen Gebrauch berechnet worden. Für eine kurz Zeit kann die Dosierung erhöht werden.

Stutenmilch-Kapseln:
Das es sich beim reinen Stutenmilchpulver um ein Nahrungsmittel handelt, darf die Dosis beliebig erhöht werden. Eine Erhöhung auf 6 Kapseln pro Tag kann kurzfristig sinnvoll sein.
Bei höheren Mengen empfehlen wir auf das gefriergetrockente Stutenmilchpulver auszuweichen. Hier ist eine Einnahme von höheren Dosierungen einfach in einem Müsli, Joghurt, Smoothie möglich. Z.B. Spitzensportler nehmen grössere Mengen von Stutennmilchpulver zu sich und verwenden deshalb Stutenmilchpulver in der 100 Gramm-Verpackung.

Balance Stick:
Eine Erhöhung auf maximal 3 Sticks pro Tag ist möglich. Limitierend ist dabei vor allem die Höchsteinnahmemenge des Astaxanthins.

Im Zweifelsfall konsultieren Sie einen Arzt.

10 – Hilft das Balance System nur bei Hautproblemen?

Das Karoka Wellness Balance-System wurde grundsätzlich für Menschen mit Hautproblemen entwickelt. Die einzelnen Produkte haben jedoch vielfach darüber hinausgehende Anwendungsmöglichkeiten:

  • Stutenmilch-Kapseln:
    gegen Müdigkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Stoffwechselstörungen, Kreislaufbeschwerden, Antriebsarmut und Energiemangel, Schlafstörungen und Leistungs-Schwäche
  • Balance Stickpads = Vollwertige Vitamin- & Mineralstoff-Mischung:
    Beitrag für die geregelte Arbeitsweise des Nervensystems, Unterstützung der Psyche, schafft Basis für optimale Voraussetzungen für geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, gegen Müdigkeit
  • Balance Spray:
    Gegen jede Art von Stress-Zuständen

11 – Helfen Gesichtscreme, Bodycreme, Handcreme nicht auch bei Hautproblemen?

Unsere kosmetischen Produkte wie z.B. die Gesichtscreme, Bodycreme, Handcreme und Fusscreme oder auch die Augencreme sind speziell auf ihre Anwendung ausgerichtet worden und leisten einen sehr guten Beitrag auf die gesunde und auch empfindliche Haut, ja wir haben vielfach die Erfahrung gemacht, dass auch diese bereits bei Problemhaut helfen können. Jedoch empfehlen wir immer auf die Balance und das Balance System auszuweichen, wenn wirklich Hautveränderungen da sind.

Wichtig ist vor allem zu erwähnen, dass man in einer Therapie-Situation nicht z.B. ein „scharfes“ Duschgel verwendet. Hier empfiehlt sich auch das Duschgel von Karoka Wellness mit Stutenmilch zu verwenden.

12 – Keine Parabene, keine Paraffine, keine Mineralöle, keine PEG’s,

Wir verzichten bei unseren Cremen selbstverständlich auf den Einsatz von Tierversuchen! Ebenfalls auf Silikone, Paraffine (Mineralöle), Parabene, ohne PEG’s und ohne synthetische Farbstoffe (mit Ausnahme der getönten Tagescreme).

13 – Stutenmilch-Produkte und Veganer

Vielfach werden wir mit unseren Stutenmilch-Produkten darauf angesprochen, dass diese nicht dem veganen Trend entsprechen. Vegan lebende Menschen meiden entweder zumindest alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt. Da die Bio-Stutenmilch von der Stute stammt, sind unsere Produkte nicht vegan. Für uns steht jedoch der schonende Umgang mit der Natur gesamthaft im Vordergrund, dabei schliessen wir Tiere und Pflanzen mitein. Von der Stutenmilch nehmen wir nur einen Überschussanteil und achten auch bei den pflanzlichen Inhaltsstoffen auf einen ressourcen-schonenden und ethischen Einsatz. Wenn man beobachtet wie zum Teil pflanzliche Rohstoffe (vor allem im Ausland) in der Masse und unter Zuhilfenahme von Dünger und sozialer Ungerechtigkeit hergestellt werden, fragt man sich wirklich ob man dann nicht ein von Tieren schonend gewonnen Rohstoff, in der Schweiz produziert, bevorzugt.

14 – Stutenmilchprodukte bei Psoriasis

Die besten Resultate bei Psoriasis wird durch eine innere Behandlung erreicht, indem man die Ursache bekämpft und nicht die Symptome. Oft werden bei Psoriasis Kortison Cremen eingesetzt, welche jedoch in einer Langzeitbetrachtung keine befriedigende Lösung darstellen, da diese nur die Symtome bekämpfen. Zudem zeigen sich noch andere gesundheitliche Probleme bei einem langandauerenden Kortisoneinsatz wie eine dünne, rissige Hautoberfläche, etc. Die längerfristige Einnahme von Stutenmilchpulver kann bei Psoriasis Linderung bringen. Es sind viele Erfahrungsberichte vorhanden, welche bei einem mehrmonatigen Einsatz des Stutenmilchpulvers von einer markanten Verbesserung berichten. In wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass dank der Stutenmilch bei einer Einnahme während 6 Monaten eine Reduktion der Psoriasis Symtome bei 62% der Probanden erzielt werden konnte. Ganz allgemein können erste Verbesserungen nach 2 bis 6 Wochen bemerkt werden. Einige der Probanden berichteten, dass zuerst eine gewisse Erstverschlimmung statt fand, was jedoch normal ist und man sich darüber nicht sorgen müsste. Das Stutenmilchpulver kann in Form von Kapseln zu sich genommen werden oder wenn man eine höhere Dosierung vornimmt direkt in der grösseren 100 Gramm-Verpackung. Die kombinierte Anwendung im Balance System ist zu empfehlen.

15 – Stutenmilchprodukte bei Ekzemen/Neurodermitis

Stutenmilchprodukte eigenen sich besonders bei der Behandlung von Ekzemen/Neurodermitis, Hautreizungen, etc. Diese lindern den Juckreiz und unterstützt die Haut bei der Heilung. Die kombinierte Anwendung im Balance System ist zu empfehlen.