Stutenmilch

milch_wieseStutenmilch ähnelt stark der menschlichen Muttermilch. Die Stutenmilch ist sehr nahrhaft und enthält neben Vitamin A, B, B2, B6, B12, C und E auch Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren, Proteine, Eisen sowie Spurenelemente. Die Eiweisse in der Stutenmilch entlasten den Stoffwechsel der Haut und sorgen dafür, dass diese mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Diese stabilisieren den Stoffwechsel der Haut und wirken Entzündungen entgegen. Die Haut regeneriert sich nachhaltig, da fast alle erforderlichen Bestandteile, die die Haut für die Erneuerung der Zellen braucht, in der Stutenmilch vorhanden sind. Durch die Verwendung von Cremes und Seifen auf Stutenmilchbasis wird die befallene Haut weniger fettig. Durch diesen Reinigungsprozess wird die Regenerierung gesunder Hautzellen angeregt und gefördert. Die Stutenmilch wirkt beruhigend, entzündungshemmend und leicht antibiotisch und eignet sich deshalb vorzüglich zur Milderung von Hautrötungen und kleinen Entzündungen. Trockene, spröde Haut wird gut mit Feuchtigkeit versorgt, ohne mit zu vielen Fettanteilen belastet zu werden. Müde Haut wird besser durchblutet, regeneriert sich schneller und wird wieder straff und geschmeidig. Stutenmilch eignet sich sehr gut zur Pflege problematischer Haut und verhilft zu schönerem, gepflegterem Aussehen.

Äusserliche Wirkung: 

  • Durchblutung der Haut wird gefördert, der Stoffwechsel angeregt
  • Feuchtigkeitshaushalt der Haut wird stabilisiert
  • Veränderte oder entzündete Hautbereiche werden normalisiert
  • Die Zellerneuerung wird direkt beeinflusst
  • Beruhigende, entzündungshemmende, leicht antibiotische Wirkung
  • Der natürliche Säureschutzmantel wird nicht angegriffen
  • Es entsteht eine ausgeglichene und wiederstandsfähige Hautoberfläche

Innerliche Wirkung: 

  • Acetylcholin der Stutenmilch regt das vegetative Nervensystem an und verbessert die Durchblutung der Haut und somit die Regeneration der Haut
  • Aktiviert die Milchsäuregärung im Darm und normalisiert gestörte Verdauungsvorgänge
  • Viele Hautveränderungen wie Ekzeme, Akne, Psoriasis und Neurodermitis werden durch eine gestörte Darmfunktion ausgelöst.
  • Spezielle Einweisse sowie Milchzucker stimulieren das Immunsystem

Fair Horse Label
Pferde werden nicht wie Kühe speziell zur Milchgewinnung gezüchtet. Die Milchproduktion ist weitaus delikater und die Mengen fallen daher vergleichsweise gering aus. Das Wohl der Stuten und Fohlen steht absolut jederzeit im Vordergrund. Da viele Labels die Haltung, Behandlung der Tiere und insbesondere die Gewinnung der Milch nicht behandelt, hat die Karoka Wellness das Fair Horse Label ins Leben gerufen. Von der Stutenmilch soll nur der Überschuss-Anteil verwendet werden. Das Fohlen darf nie zu kurz kommen.

Unsere Schweizer Stutenmilch-Lieferanten erfüllen höchste Standards in der Stutenmilchproduktion: Diese sind überschaubarer Kleinbetriebe. Bis heute konnten alle Fohlen nach der Melkzeit nachweislich an einen guten neuen Platz vermittelt werden, wo sich neue Pferdefreunde an ihnen erfreuen.

Die Stutenmilch wird nach dem Melken tiefgefroren und anschliessend schonend gefriergetrocknet. Durch dieses spezielle und aufwendige Gefrierverfahren bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Stutenmilch erhalten.

Karoka Produkte nur in limitierter Auflage produziert
Die bewusst auf eine tiergerecht ausgerichtete Produktion von Kleinmengen an Stutenmilch ergibt im Einkauf einen sehr hohen Preis für die Stutenmilch. Bei Karoka Wellness steht ein faires und qualitativ hochwertiges, exklusives und wirksames Produkt im Vordergrund. Auch mengemässig werden die Produkte aufgrund der strengen Anforderungen an die Stutenmlich-Produktion immer klein und überschaubar bleiben. Deshalb werden die Produkte der Karoka Wellness heute und auch in Zukunft nur in limitierter Auflage produziert.

Videofilm zur Bio-Stutenmilchproduktion nach Fair Horse beim Stall Kuster in CH-Schönholzerswilen:

Wissenschaftliche Fachartikel zur Stutenmilch

Journal für die Apotheke – 1-2016, Dr. med Lutz Koch
Stutenmilch – Naturheilmittel

Die Naturheilkunde, Sonderdruck aus Ausgabe 1/2014
Der Einsatz von Stutenmilch zur Therapieunterstützung – ein Studienüberblick
Prof. Dr. habil. Rainer Schubert